Anpassung an den Klimawandel im Regierungsprogramm 2013-2018

(3. April 2014) Anpassung an den Klimawandel ist ein langfristiger Prozess, der unmittelbar beginnen muss, und sich über Jahre bzw. Jahrzehnte erstrecken wird. Mit dem politischen Beschluss der österreichischen Strategie zur Anpassung an den Klimawandel im Oktober 2012 durch den Miniterrat und die Bestätigung durch die Landeshauptleutekonferenz am 16. Mai 2013 wurde ein erster wichtiger Meilenstein im Anpassungsprozess erreicht. Der Auftrag zur Erarbeitung einer österreichischen Anpassungsstrategie unter Einbindung aller Stakeholder und unter Berücksichtigung internationaler Beispiele war im Regierungsprogramm 2008-2013 verankert.

 

Das aktuelle Arbeitsprogramm der österreichischen Bundesregierung 2013-2018 schließt hier an und bekennt sich zu einer nachhaltigen Umweltpolitik und zu einer ambitionierten Klimapolitik. Als ein wichtiger Schritt ist die Evaluierung und Umsetzung der nationalen Klimawandelanpassungsstrategie darin verankert.

 

Zusätzlich sind anpassungsrelevante Aspekte u.a. im Bereich der Land- und Forstwirtschaft (wie z.B. Schutz des Bodens, Stärkung Biolandbau, nachhaltige Holznutzung, etc.) oder der Energieversorgung (wie z.B. Energieeffizienz, Erneuerbare Energieträger, Diversifizierung der Energieträger, etc.) im Arbeitsprogramm integriert.

Zum Thema

Letzte Änderung: 03.04.2014