Konzept für die Darstellung des Fortschritts

(8. Juli 2014) Die österreichische Strategie zur Anpassung an den Klimawandel, die am 23. Oktober 2012 vom Ministerrat beschlossen und am 16. Mai 2013 von der Landeshauptleutekonferenz bestätigt wurde, sieht vor, die Fortschritte in der Anpassung regelmäßig zu überprüfen und zu veröffentlichen. Die Erstellung eines ersten Fortschrittsberichtes mit klarer Darstellung des Umsetzungsstandes ist bis Ende 2014/Anfang 2015 vorgesehen.

 

Mit diesem soll eine breite Basis geschaffen werden, um den weiteren Handlungsbedarf und die zukünftigen Aktivitäten zur Klimawandelanpassung von Bund und Ländern weiter zu konkretisieren und aufeinander abzustimmen. Konkret soll der Bericht u.a. den Trend in der Umsetzung aufzeigen, Lücken identifizieren und einen Mehrwert für alle Beteiligten darstellen.

 

Mit der Entwicklung eines methodischen Ansatzes (Monitoring&Evaluierung) zur Darstellung des Fortschritts in der Anpassung wurde im Jahr 2013 begonnen. Monitoring bedeutet hier im speziellen Fall die systematische Sammlung von vergleichbaren quantitativen und qualitativen Daten zu anpassungsrelevanten Entwicklungen. Die Evaluierung baut auf den Daten des Monitorings auf und nutzt diese für Interpretationen zur grundsätzlichen Beurteilung des Umsetzungserfolges.

 

Ein grundlegendes Ziel für die Erstellung des Konzeptes war es, einen möglichst effizienten, praktischen Zugang zu wählen, der mit überschaubarem Aufwand den Trend/Pfad der Anpassung in Österreich zeigt.

 

Für die Entwicklung des Konzeptes wurden die langjährigen Erfahrungen zu Monitoring und Evaluierung aus anderen Umweltbereichen (z.B. Nachhaltigkeit, Biodiversität) herangezogen. Wichtige Anknüpfungspunkte bildeten darüber hinaus Erfahrungen aus anderen europäischen Ländern.

 

Aufbauend auf den daraus gewonnenen Erkenntnissen wurde für Österreich ein Konzept erstellt, das sich für die Darstellung des Anpassungserfolgs auf zwei Teilbereiche stützt: eine Befragung und einen Kriterienkatalog. Die Zusammenschau dieser beiden Elemente soll ein möglichst umfassendes Bild der Entwicklung und der Trends in der Anpassung für die 14 Aktivitätsfelder der Anpassungsstrategie aufzeigen.

  1. Mit der Befragung wird der StatusQuo der Klimawandelanpassung für die insgesamt 132 Handlungsempfehlungen aus dem Aktionsplan der Anpassungsstrategie erhoben. Relevante AkteurInnen (von Bund, Ländern, Interessenvertretungen etc.) sind eingeladen, den Stand der Umsetzung pro Handlungsempfehlung in die vorbereiteten Fragebögen einzutragen. Im Rahmen der Befragung besteht zusätzlich die Möglichkeit, auch Anregungen und Ergänzungen sowie Hinweise zur Überarbeitung der österreichischen Anpassungsstrategie einzubringen.
  2. Mit dem Kriterienkatalog wird der Stand der Anpassung in den jeweiligen Aktivitätsfeldern beschrieben. Im Rahmen eines mehrstufigen Prozesses wurden unter Einbindung von FachexpertInnen und ExpertInnen aus der Verwaltung zentrale Schlüsselkriterien für die 14 Aktivitätsfelder ausgewählt. Die Kriterien zeigen durch den zeitlichen Vergleich die wesentlichen Entwicklungen und Trends des Fortschritts in der Anpassung.

Das Konzept zur Fortschrittsdarstellung versteht sich als lernendes System. Bei Bedarf wird es um neue Kriterien und Ansätze im Bereich Monitoring und Evaluierung von Klimawandelanpassung ergänzt.

 

Die Ergebnisse liefern ein wichtigen Beitrag, um die weitere Umsetzung zu unterstützen, die Anpassungsstrategie weiter zu entwickeln und vor allem den bereits bei der Erarbeitung der Anpassungsstrategie begonnenen Diskurs mit den in der Umsetzung geforderten AkteurInnen weiterzuführen.

Zum Thema

Daten

BMLFUW

Letzte Änderung: 08.07.2014