Wie vor Hitze schützen?

Videos, Broschüren und Folder zeigen es vor!

(8. Juli 2014) Die Zunahme der Häufigkeit und Intensität von Hitzewellen aufgrund des Klimawandels hat direkte Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit. Auch in Österreich nahmen in den letzten Jahrzehnten Tage, an denen Temperaturen von über 30 Grad gemessen wurden, deutlich zu – Trend weiter steigend. Die durch Hitze ausgelösten Gefahren dürfen nicht unterschätzt werden. In Europa forderte der extrem heiße Sommer 2003 laut der World Health Organization (WHO) in allen betroffenen Ländern etwa 70.000 zusätzliche Todesopfer.

 

Ältere Menschen ab 65, pflegebedürftige Menschen und Kleinkinder sind durch Hitze stark gefährdet. Daher gilt es, besonders diese Personen vor negativen gesundheitlichen Auswirkungen zu schützen. Dies kann durch richtiges Verhalten bei Hitzewellen gelingen.

 

Im vom Klima- und Energiefonds finanzierten Projekt CcTalK! (Vom Wandel zum Handeln: Effektive Kommunikation zu Klimawandel und Anpassung) hat das Umweltbundesamt gemeinsam mit Grothmann – Forschung & Beratung und PlanSinn beispielhaft Kommunikationsformate zu Hitze und Gesundheit entwickelt. Diese wenden sich an Personen, die für besonders gefährdete Menschen Verantwortung tragen. Vorrangiges Ziel ist, die Verantwortlichen zum Handeln zu motivieren und sie dabei mit fokussierten Informationen zu unterstützen.

 

Folgende Kommunikationsformate stehen für Interessierte nun zur Verfügung:

Infoflyer "Gesund trotz Hitze"

Broschüre für Pflegepersonal und Angehörige von älteren oder pflegebedürftigen Menschen

Broschüre für KindergartenpädagogInnen und Eltern von Kleinkindern

Konzept für ExpertInnengespräch

und diese Videos

Die Animations-Videos wurden von LWZ (http://www.wearelwz.com/WEB/) erstellt.

Hintergrund zum Projekt CcTalK!

 

Das Umweltbundesamt untersucht gemeinsam mit PlanSinn und dem Kommunikationsforscher Dr. Torsten Grothmann, wie Kommunikation zur Klimawandelanpassung gestaltet werden muss, um Menschen zum Handeln zu motivieren. Ein wesentliches Element des Projektes ist die Kooperation mit dem Praxisbeirat. Dabei unterstützen ExpertInnen aus den Bereichen Klimaforschung, Kommunikation und Medien, Politik und Wirtschaft das Projektteam mit ihren wertvollen Erfahrungen.

 

Ein Kernstück des Projekts CcTalK! sind die Kommunikationsformate zu Hitze und Gesundheit. Um diese wirkungsvoll und praxisnah zu gestalten, wurden Interviews mit ausgewählten Personen aus den Zielgruppen geführt. Aufbauend auf diesen Ergebnissen zu Einstellungen, Wissensstand, Kommunikationsgewohnheiten und Informationsbedarf wurden Folder, Broschüren, Videos und ein Konzept für ExpertInnengespräche (Workshopformat) erstellt. Die ersten Entwürfe wurden im Rahmen von Fokusgruppen mit VertreterInnen der Zielgruppen getestet und auf Basis der Testergebnisse überarbeitet. Die finalen Kommunikationsformate sind nun auf dieser Webseite verfügbar. 

 

Die Ergebnisse aus dem Projekt und die Erfahrungen aus der Erstellung zielgruppenspezifischer Kommunikationsformate fließen schließlich in einen Leitfaden zur Kommunikationsmaßnahmen für die Klimawandelanpassung ein. Diese Publikation wird im Sommer 2014 online verfügbar sein.

 

 

 

Weiterführende Informationen:

 

Projektleitung:

Andrea Prutsch, Umweltbundesamt Wien

Email: andrea.prutsch@umweltbundesamt.at

 

Projektpartner:

Dr. Torsten Grothmann und PlanSinn (www.plansinn.at)

 

Projektlaufzeit: Juni 2012 bis August 2014

Letzte Änderung: 08.07.2014