Aktivitäten der Europäischen Union

© pixabay.com/Mapswire, Europakarte

2005 erkannte die Europäische Union die Notwendigkeit der Anpassung an klimawandelbedingte Folgen und errichtete im Rahmen des Europäischen Klimaschutzprogramms eine Arbeitsgruppe (Working Group II „Impacts and Adaptation"). Am 16. April 2013 stellte die Europäische Kommission die „EU-Strategie zur Anpassung an den Klimawandel“ vor.

EU Strategie zur Anpassung an den Klimawandel

Die "EU-Strategie zur Anpassung an den Klimawandel" fokussiert auf drei wesentliche Ziele:

  •  Förderung von Anpassungsaktivitäten in EU Mitgliedstaaten: Alle EU Mitgliedstaaten sollen umfassende nationale Anpassungsstrategien erstellen. Die Kommission sieht vor, Anpassungsaktivitäten auch finanziell zu unterstützen. Ein weiterer Schwerpunkt in den kommenden Jahren ist die Klimawandelanpassung in europäischen Städten.
  • Integration von Klimawandelaspekten auf EU Ebene in den Schlüsselsektoren Landwirtschaft, Fischerei, Kohäsionspolitik und Infrastruktur sowie forcierte Anwendung von Versicherungen in der Risikovorsorge.
  • Fundierte Entscheidungsfindung in der Maßnahmensetzung durch Adressierung von Wissenslücken und Weiterentwicklung der europäischen Wissensplattform Climate-ADAPT. Das Web-Portal enthält Informationen zu Klimawandel in Europa, Anpassungsaktivitäten in Nationalstaaten und Regionen Europas, Webtools zur Unterstützung des Anpassungsprozesses, u.v.a.
© GalinaBarskaya - Fotolia.com

Das Strategiepaket zur EU-Anpassungsstrategie umfasst eine Mitteilung der Kommission, Unterlagen zur Folgenabschätzung und zahlreiche Begleitdokumente und Leitfäden, z. B. zur Erstellung von Strategien zur Anpassung auf nationaler Ebene. Gemeinsam mit europäischen Partnerinstitutionen hat das österreichische Umweltbundesamt die EU-Kommission im Prozess der Strategieentwicklung unterstützt.

Die Evaluierung der EU-Anpassungsstrategien ist für 2017/2018 vorgesehen. Für die Überprüfung der Erreichung des ersten Zieles wurde von der zuständigen Generaldirektion Klima (DG CLIMA) ein sogenanntes "Preparedness Scoreboard" ausgearbeitet. Anhand ausgewählter Indikatoren werden die nationalen Prozesse zur Anpassung an den Klimawandel beschrieben und bewertet (von sehr gutem Fortschritt bis kein Fortschritt). Alle EU Mitgliedstaaten werden in diesen Prozess einbezogen und haben die Möglichkeit zum Feedback. Bei unzureichenden Fortschritten besteht die Möglichkeit, dass die Kommission rechtsverbindliche Instrumente in Betracht zieht.

Aktivitäten einzelner europäischer Länder

Eine Vielzahl von europäischen Staaten beschäftigt sich seit Jahren verstärkt mit der Ausarbeitung nationaler Anpassungsstrategien (NAS) und einige Länder sind teilweise bereits bei der Umsetzung von Anpassungsaktivitäten. Mit April 2018 haben 28 Länder eine nationale Strategie zur Anpassung an den Klimawandel vorliegen. Als erstes europäisches Land hat Finnland 2005 eine Strategie zur Anpassung an den Klimawandel entwickelt. Österreich hat 2012 eine Strategie zur Anpassung und einen Aktionsplan verabschiedet. Diese wurde 2017 aktualisiert.

Inhaltlicher Fokus der Strategien

Die vorliegenden Anpassungsstrategien von 28 europäischen Ländern verfolgen in den meisten Fällen einen sektoralen Ansatz, wobei in den ab 2008 veröffentlichten Strategien verstärkt auch sektorübergreifende Aspekte wie Raumplanung oder Katastrophenschutz thematisiert werden. Die veröffentlichten Strategien zur Anpassung sind weitgehend ähnlich strukturiert: Nach einer Einleitung zum Thema folgt eine Abschätzung der Klimawandelauswirkungen auf unterschiedliche Sektoren und darauf aufbauend sind Empfehlungen für die Anpassung abgeleitet. Die Anpassungsoptionen sind in den meisten Fällen sehr allgemein formuliert. Nur in wenigen Fällen fokussieren sie auf bestimmte Akteurinnen und Akteure oder adressieren institutionelle Verantwortlichkeiten.

 

Viele Strategien weisen darauf hin, dass an einer verbesserten Wissensbasis kontinuierlich weiter gearbeitet werden muss und dafür die Kooperation mit der Wissenschaft wesentlich ist. Zusätzlich werden in einigen Strategien weitere Themen wie Bildung, Erfolgskontrolle und Reporting oder globale Verantwortung behandelt. Die nationalen Anpassungsstrategien bilden überwiegend einen ersten Startschuss für Anpassungsaktivitäten. Generell enthalten die Strategien zumeist weiterführende Überlegungen zu den nächsten Schritten und zur Umsetzung. 18 europäische Länder haben für die Umsetzung sogenannte Aktionspläne zur Anpassung an den Klimawandel veröffentlicht. Um den Fortschritt der Anpassung im Blick zu behalten, haben 14 Länder ein Monitoring- und Reporting-System entwickelt. Zur Überprüfung der Wirksamkeit von Anpassungsmaßnahmen im Rahmen von Evaluierungssystemen fehlen bis dato noch weitgehend Erfahrungen.

© Climate-ADAPT, Länder mit Anpassungsstrategien 03/2018
Länder mit Anpassungsstrategien, Stand 03/2018 (in grün); Quelle: CLIMATE-ADAPT, http://climate-adapt.eea.europa.eu/countries-regions/countries
Letzte Änderung: 25.04.2018