Internationale Ebene

© zhu difeng-Fotolia.com

Die Klimarahmenkonvention (United Nation Framework Convention on Climate Change, UNFCCC) hat mit dem Buenos Aires Programme, dem Nairobi Work Programme (2005-2010) und dem Bali Action Plan (2007) zu einem verbesserten Verständnis über die Notwendigkeit der Anpassung beigetragen. Im Kyoto Protokoll wird im Art. 10 (b) festgelegt, dass Vertragsstaaten nationale und gegebenenfalls regionale Programme erarbeiten, umsetzen und aktualisieren sollen, um eine angemessene Anpassung an Klimaänderungen zu erleichtern. 

 

Das im Dezember 2015 verabschiedete Pariser Abkommen (UNFCCC 2015) hebt die Anpassung an den Klimawandel als gleichwertige zweite Säule der Klimapolitik hervor. Es fokussiert auf folgende drei globale Ziele: (i) die Verbesserung der Anpassungsfähigkeit, (ii) die Stärkung der Widerstandskraft und (iii) die Verringerung der Verletzlichkeit gegenüber dem Klimawandel. Im Artikel 7 des Abkommens ist klar festgelegt, dass die Vertragsstaaten nationale und gegebenenfalls regionale Programme erarbeiten, umsetzen und aktualisieren sollen. Zusätzlich ist eine Berichtspflicht zur Anpassung festgeschrieben, wobei die Modalitäten dazu erst 2016 festgelegt werden.

Letzte Änderung: 09.01.2017